24.10.2012 - News

Lizenzentzug: 20 000 Euro Strafe für Post Schwerin

 

Bereits am vergangenen Montag hatte der SV Post Schwerin den Spielbetrieb in Liga zwei aufgrund von Zahlungsunfähigkeit eingestellt. Nun belegte die unabhängige Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga den Verein mit einer Geldstrafe in Höhe von 20 000 Euro – die gemäß Lizenzierungsrichtlinien maximale Sanktion, verhängt aufgrund der besonderen Schwere der Verstöße.

Durch falsche Angaben zur wirtschaftlichen Lage der Post Schwerin Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG sei mehrfach gravierend gegen die Verpflichtung verstoßen worden, im Lizenzierungsverfahren vollständige und richtige Angaben zu machen, heißt es in der Begründung des Strafmaßes. 

Die Lizenzierungskommission hätte bei Kenntnis der tatsächlichen Situation den Antrag des SV Post Schwerin auf Erteilung einer Lizenz zur Teilnahme am Spielbetrieb für die Saison 2012/2013 abgewiesen.

Die genannten Sanktionen werden gegenüber dem Verein SV Post Schwerin ausgesprochen, nicht gegenüber der insolventen Post Schwerin Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG. 

ng

  • HM

    Bundestrainer Dagur Sigurdsson
    Ich schließe keinen Spieler aus

    Stets ambitioniert – momentan glücklos
    Lemgos Erfolgsmodell in Gefahr

    Deutsche Referees im Dauereinsatz
    Schiedsrichter zwischen Lust und Last

  • Youtube des Monats

     

    Andy Schmid - Handball Genius

Handball im TV

Handball-News